Schwimmen in Barcelona

Grüezi, Hola, Bonjour, Hello, Olá

 
 

"Schwimmen ist für mich normal. Ich fühle mich entspannt und ich bin mit meiner Umgebung vertraut. Ich bin zu Hause." Michael Phelps 

Sich in einer neuen Stadt, einer neuen Kultur einzuleben, eine neue Sprache zu lernen, kann ein aufwendiger Prozess sein. Wieder an einem Schwimmwettkampf teilzunehmen, machte mir aber klar, dass wir im Herzen alle gleich sind. Wettkampfgeist leichten Herzens, persönliche Ziele, gutes Essen und Trinken und nicht zuletzt einige exzellente Tanzbewegungen haben mir gezeigt, dass ein Schwimmteam überall in der ganzen Welt gleich ist. Ein offenes Umfeld, in welchem wir uns selbst sein können, mit Freunden zusammen lachen – zwischendurch von ein bisschen Schwimmen unterbrochen.

Grosse Meisterschaftswettkämpfe können manchmal eine unangenehm-angespannte Stimmung erzeugen. Das kann Neulinge belasten, aber auch für erfahrene Wettkampfschwimmer eine Ablenkung darstellen. Barcelona und unsere ausgezeichneten Gastgeber, die Panteres, haben die perfekten Bedingungen geschaffen, um die spassige Seite des Sports in den Vordergrund zu schieben. Die Veranstaltung selbst war gut organisiert und bei der Fun-Staffel am Schluss, bei der wir in mit Pailletten versehenen, bis zu den Ellbogen reichenden Handschuhen schwimmen mussten, flossen Tränen vor Lachen. 

Das zusätzlich Schöne an den Ausflügen zu Wettkämpfen ist die Möglichkeit, Neues zu entdecken, herumzuirren, und das eigene Körpergewicht an Tapas zu essen. Dafür ist keine Stadt besser geeignet als Barcelona mit seinen verschlungenen Strassen. Die spanische Vitalität steckte uns an, nicht nur, um uns im Schwimmen zu messen, aber auch um die Nacht durchzutanzen, wobei einige (keine Namen :-)) erst in den Morgenstunden heimgekehrt sind. 

Es ist ein Wettkampf, den ich all denen empfehlen würde, die sich das erste Mal mit anderen messen möchten, aber auch allen anderen, die gleichzeitig auch Spass am Spiel haben möchten. 

Scott Watson

Zurück